Blogtext 8 Dinge airport 632290 1280

Ich packe meinen Koffer.

Über die An- und Abreise und die Möglichkeiten sich dabei bewusst zu ernähren, habe ich bereits gesprochen. Nun liegt dazwischen der Aufenthalt vor Ort - das kann der Urlaub sein, aber auch die Geschäftsreise. In beiden Fällen hilft es bestimmte Dinge von zu Hause mitzubringen - und das meine ich im praktischen als auch im übertragenen Sinne.
 Feste Angewohnheiten oder bestimmte Rituale schaffen in der Ferne eine gewisse Grundstruktur, die für unseren Organismus, unseren Stoffwechsel und sein optimales Funktionieren sehr wichtig sein kann.


In meinem Koffer landen deshalb immer die folgenden 5 Dinge:

  • ein Glas mit Deckel, quasi ein Einmachglas

  • eine Zitrone 

  • Chia Samen

  • Superfoodpulver aus grünen Superfoods
  • 10 Minuten Morgenmeditation



Wieso das alles?



Das Glas ermöglicht es mir ganz einfach morgens mein Wasser mit Zitronensaft zu trinken; eben auch, wenn ich in einem Hotelzimmer und keinem Apartment bin.
 Die Zitrone erklärt sich somit von selbst. Achtung bei Fernreisen. Da sollte man auch das Obst in der Tasche verzichten. Der Zoll könnte einem das krumm nehmen. Daher in dem Falle lieber vor Ort kaufen. Die positiven Eigenschaften von Zitronenwasser am Morgen findet ihr in meinem Artikel vom 29.Mai 2015.


Chiasamen gehören zu den Superfoods. Das heißt, sie zählen zu jenen Lebensmitteln mit besonders vielen positiven Eigenschaften. Chiasamen enthalten viel Omega 3, hochwertiges Protein, Ballaststoffe, Antioxidantien und Mineralstoffe. Sie machen satt, unterstützen unsere Verdauung und machen uns, ganz einfach gesagt: hübsch. 
Ich mische Sie mir z.B. zum Frühstück unter den Obstsalat oder auch mal in meinen grünen Drink (das Glas mit Deckel ist jetzt perfekt zum Schütteln).


Den Drink mache ich mir schnell und einfach aus Wasser und einem hochwertigem Superfoodpulver, das in dem Fall aus Weizen- und Gerstengras sowie Spirulina- und Chlorella-Algen besteht. Die Komponenten liefern u.a. viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie helfen uns aber vor allem Schadstoffe schnell und effektiv zu binden und auszuscheiden. Gerne erscheint in dem Zusammenhang das Wort „detox“. Meiner Ansicht nach etwas, wobei man seinen Körper täglich unterstützen sollte! Und nicht einmal im Jahr unter dem Deckmantel „Detoxkur“ (Anmerkung: Die ich an dieser Stelle nicht schlecht machen will. Ergänzend zu einer ausgewogenen Ernährung, können einzelne, explizite Detox-Tage wunderbar sein!).


Zum letzten abstrakten Kofferinhalt: für mich gehört es seit nunmehr fast 2 Jahren dazu morgens 10 Minuten zu meditieren. Augen zu. Kopf aus. Im Idealfall die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Das bringt mir Ruhe, Kraft und Konzentration für den Tag. Das praktische ist: es lässt sich wirklich überall mit hin nehmen!



Und sonst noch was?


Ja. Wer im Urlaub ist, sollte nicht verpassen mal lokale Märkte zu besuchen und das ein oder andere typische Produkt mitzunehmen.
 Und wer von einem Meeting zum nächsten Meeting düst, tut gut daran mit sich ebenfalls ein Meeting zu terminieren. Thema: Kooperation mit Körper und Geist.

Tags: 

Leave your comments

Post comment as a guest

0
Your comments are subjected to administrator's moderation.
  • No comments found