Blogtext Bild KW 50 Banana bread

Frisch gebackenes Bananenbrot... – kannst du das Süße in der Luft riechen? Wenn nicht solltest du spätestens jetzt in deine Küchen gehen und dein erstes Bananenbrot backen, denn danach weißt du was ich meine.
Natürlich wäre es nicht der WholeStory Blog, wenn es sich einfach nur um ein Bananenbrotrezept handeln würde. Ihr bekommt von mir hier das Rezept mit der extra Portion P.

P? Protein. Warum? Erkläre ich euch gleich.

Davor aber noch die kurze Info: das folgende Bananenbrot ist glutenfrei, vegan, frei von ungesunden Fetten und künstlichen Zuckern. Und durch seine Zusammensetzung ist es kohlenhydratreduziert. Als low-carb würde ich es dennoch nicht unbedingt bezeichnen wollen.

Und: auch, wenn dieses Bananenbrot super Inhaltsstoffe und damit wundervolle Eigenschaften besitzt, sollte es (wie übrigens alle, das Zucker enthält) in Maßen und nicht in Massen gegessen werden.

Jetzt aber zum Rezept:

Du brauchst:

  • ◦ 75g Mandelmehl
  • ◦ 75g Quinoamehl
  • ◦ 75g pflanzliches Proteinpulver (z.B. das Erbsenprotein von Sunwarrior, den Protein Mix von Your Superfoods oder das Pulver deiner Wahl)
  • ◦ 3 kleine reife Bananen
  • ◦ 10 kleine Datteln
  • ◦ 1 EL gemahlene Leinsamen + 2 EL Wasser
  • ◦ 1/4 TL Meersalz
  • ◦ 2 EL geschmolzenes Kokosöl
  • ◦ 1 TL Backpulver

Zur Info: Es ist auch möglich andere Mehlsorten zu verwenden wie z.B. Kichererbsenmehl, Buchweizenmehl oder braunes Reismehl.
Und dann geht’s los:

  • 1. Den Ofen auf 150 Grad vorheizen und die Datteln in einer Schale mit heißem Wasser einweichen.
  • 2. Die gemahlenen Leinsamen mit ca. zwei EL Wasser vermengen.
  • 3. Dann mischst du die eingeweichten Datteln, den Leinsamenmix, das Salz, die Bananen (kleingedrückt), das Quinoa- und Mandelmehl (oder eben das Mehl deiner Wahl) sowie das Proteinpulver zusammen.
  • 4. Jetzt kommt das geschmolzene Kokosöl hinzu und du vermengst alles zu einer einheitlichen Masse.
  • 5. Pinsel die Backform mit Kokosöl aus und fülle den Teig hinein. Dann gibst du es in den Ofen.
  • 6. Nach ca. 20 Minuten sowie nach 30 Minuten überprüfst du das Brot. In Abhängigkeit von deinem Ofen, kann es bis zu 40 Minuten dauern bis das Brot fertig ist.

Und warum jetzt die extra Portion Protein?

Proteine sind für den Körper sehr, sehr wichtige Bausteine. Wir brauchen sie für eine Vielzahl von Prozessen und für Körperbestandteile. Gerade bei einer veganen Ernährung sollten wir einen extra Blick auf unsere tägliche Eiweißzufuhr haben. Es gibt wundervolle pflanzliche Proteinquellen mit denen wir unseren durchschnittlichen Bedarf auch problemlos decken können. Manchmal ist es aber vielleicht nicht ganz einfach jeden Tag darauf zu achten und genau deshalb ist es dann super z.B. ein Bananenbrot mit dem extra P zu haben.

Und was können Proteine so?

- Proteine können sättigen. Es gibt sogar Studien, die aufgezeigt haben, dass die Sättigung von Eiweiß am höchsten ist. Proteine können also den Appetit und das Hungergefühl reduzieren, da sie einfach satt machen.
- Kein Muskel ohne Protein. Proteine sind die magic Bausteine unserer Muskeln. Trainieren wir also und führen unserem Körper gute Eiweiße zu, dann helfen wir unserem Körper dabei Muskeln aufzubauen.
- Proteine heizen unserem Verdauungsapparat ein und erhöhen die Fettverbrennung. Unser Körper braucht für die Verstoffwechslung von Proteinen viel Energie; mehr als bei Fetten oder Kohlenhydraten und das führt zu o.g. Effekt.

Tags: 

Leave your comments

Post comment as a guest

0
Your comments are subjected to administrator's moderation.
  • No comments found